SIMUCUBE 2 Sport – Direct Drive Wheelbase im Test

SIMUCUBE 2 Sport – Direct Drive Wheelbase im Test

Bestellung und Versand

Die hier vorgestellte und getestete Base wurde privat gekauft. Als offizielle Partner von Simucube sind mittlerweile aber eine Vielzahl von Shops gelistet, eine vollständige Übersicht findet sich auf der offiziellen Sete von Simucube: https://de.simucu.be/where-to-buy.

Die offiziellen Partner in Deutschland sind virtualracingstore.com und racewerk.com, dort kann die Base jeweils für etwa 1225€ geordert werden.

Lieferumfang

Der Lieferumfang der Base ist sehr üppig, selbst ein Notaus und ein fertiges Quickrelease-System sind im Lieferumfang enthalten. Ein Nice-to-have wäre mit Sicherheit eine beigelegte Montagemöglichkeit gewesen, diese muss allerdings separat erworben werden. Je nach Montageart ist hier bei fertigen Lösungen mit zusätzlichen Kosten von ca. 50-150€ zu rechnen.

  • Simucube Base
  • USB-Verbindungskabel
  • Notaus inklusive Verbindungskabel
  • Netzteil
  • Quickrelease (Lenkrad & Base-Seitig) inklusive Schrauben zur Montage
  • Vier Schrauben zur Montage der Base
  • Anleitung

Technische Daten

SIMUCUBE 2 SportSIMUCUBE 2 ProSIMUCUBE 2 Ultimate
MotorDirect Drive optimized ultra low torque ripple motorHigh response speed Direct Drive optimized ultra low torque ripple motorMaximum response speed, low inertia, Direct Drive optimized ultra low torque ripple motor
Simucube Wireless Wheel™ supportIncludedIncludedIncluded
Simucube Quick Release™IncludedIncludedIncluded
Max torque *17 Nm25 Nm32 Nm
Max torque slew rate4.8 Nm/ms8.0 Nm/ms9.5 Nm/ms
Angle sensor22 bit absolute22 bit absolute24 bit Hiperface
Torque Off buttonStandard (Premium optional)Standard (Premium optional)Premium (with remote power switch)
Power supply280 WR1 2 x 280 W / R2 1 x 450 W Peak1000 W
Wheel base dimensions incl. SQR™130 x 130 x 250 mm130 x 130 x 270 mm115 x 115 x 310 mm
Mounting holesM8 x 4 pcs threaded holeM8 x 4 pcs threaded hole9 mm dia x 4 pcs through hole
Mounting hole pattern dia145 mm145 mm130 mm
Flange centering hole dia110 mm110 mm110 mm
Wheel base weight8.0 kg11.1 kg11.3 kg
Standard warranty24 months24 months60 months
MSRP, € incl VAT/Sales tax127014703170

Kompatibilität

Die Simucube-Base ist ausschließlich für den Betrieb an einem PC ausgelegt, die Nutzung an einer PlayStation oder eine Xbox ist aktuell nicht vorgesehen.

Alle aktuellen relevanten Simulationen werden von der Simucube-Software unterstützt.

Die Montage

Die Montage der Wheelbase geht schnell und problemlos vonstatten, vorausgesetzt man verfügt über die entsprechende Halterung zur Befestigung. In meinem Fall kam der Simucube 2 Mount von VRS (verstellbar & erweiterbar – Link: https://virtualracingstore.com/simucube-2-mount-verstellbar-erweiterbar) zum Einsatz, welcher ein zur Fanatec-Befestigung kompatibles 3-Loch-Muster aufweist und zusätzlich die Option bietet die Base anzuwinkeln. Grundsätzlich wäre eine Möglichkeit zur Befestigung an der Unterseite der Base wünschenswert gewesen, vor allem im Hinblick auf preisgünstigere Simracing-Rigs.

Anschließend müssen nur noch das Netzteil und der Notaus mit der Base verbunden und das USB-Kabel in den PC gesteckt werden.

Positiv hervorzuheben sind die Maße der Base: Mit 130 x 130 x 250 mm ist diese äußerst kompakt und bietet so eine maximale Flexibilität bei der Platzierung der Monitore.

Lenkräder und Quick-Release

Grundsätzlich ist jedes Lenkrad, dass nicht an eine Wheelbase gebunden ist (Fanatec, Thrustmaster) und per USB an den Computer angeschlossen wird mit der Direct Drive Base von Simucube kompatibel. Dies bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, angefangen von den preisgünstigen Lenkrädern von Polsimer über Highteh-Lenkräder mit Doppelkupplung und Bildschirm im Preisbereich über 3000€.

Das für diesen Test verwendete Lenkrad ist das Formula Pro Wireless von Cube Controls (Link: https://cubecontrols.com/product/formula-pro-wireless/), welches sich mit einem Kaufpreis von 900€ im oberen Mittelfeld bewegt, ein separater Test hierzu erscheint in Kürze. Das Lenkrad greift auf die Wireless-Unterstützung der Simucube 2 – Base zurück und muss dementsprechend nicht per USB mit dem PC verbunden werden. Eine Auswahl an kabellosen Lenkrädern findet sich hier: Link.

Der beigelegte Quickrelease ist für nahezu jedes gängige Lenkrad geeignet und kommt in drei Teilen daher:

  • QR Lenkrad-seitig
  • 30mm Spacer
  • Adapterplatte 70mm

Die Montage geht schnell von der Hand und das Lenkrad lässt sich leicht auf den baseseitigen Quickrelease schieben. Dort wird das Lenkrad dann mit dem beigelegten Sicherheitsstift fixiert und ist ab sofort ohne merkliches Spiel befestigt. Der Quickrelease ist definitiv eine der größten Stärken des Systems im direkten Vergleich zum QR1 von Fanatec. Zudem ist es problemlos möglich QR-Systeme von Drittanbietern zu verwenden.

Simucube selbst schreibt über den Quickrelease:

Der präzisionsgefertigte Simucube-Schnellspanner aus Vollmetall garantiert Spielfreiheit und felsenfesten Betrieb auch unter den extremen Drehmomenten des Direktantriebs. Die geführte Schienenkonstruktion sorgt jedes Mal für ein perfektes Einrasten, und der federbelastete Bolzenmechanismus gewährleistet eine verschleißfreie, feste Kopplung über Tausende von Tauschzyklen. Wie der Rest von Simucube wurde auch der SQR so gebaut, dass er praktisch unsterblich ist. Das einzige theoretisch verschleißbehaftete Teil, der federbelastete Stiftmechanismus, besteht aus Standardteilen und kann vom Anwender gewartet werden.

https://de.simucu.be/sc2sport-direct-drive-wheel-base

Software

Die Simucube 2 True Drive Software (Download: https://granitedevices.com/wiki/Simucube_2_True_Drive_releases) wird benötigt um die Direct Drive Base in Betrieb zu nehmen.

Die Hauptseite zeigt alle wichtigen Informationen über die Base und die zuweisbaren Buttons (1-128). Hier lässt sich auch der High Torque – Modus ein- und ausschalten, wozu ein Sicherheitshinweis über die Gefahren die mit der hohen Kraft einer Direct Drive Base einhergehen quittiert werden muss.

Die zweite Seite dient zur Verwaltung des verbundenen Wireless-Lenkrades. Dort lässt sich auswählen mit welchem Lenkrad sich die Base wann verbinden soll, zudem kann man die Signalstärke und das Batterielevel einsehen.

Die dritte Seite ist das Herzstück der True Drive Software. Hier lassen sich verschiedene Profile anlegen und auf der Base speichern, ebenso ist es möglich Profile zu importieren und exportieren. Die Einstellungen lassen sich entweder im “Simple-Mode” oder im Advanced-Mode verändern. Die vereinfachten Einstellungen sind die folgenden:

  • Profilname bearbeiten: Der Profilname kann geändert werden. Drücken Sie nach der Bearbeitung die Eingabetaste, um den neuen Namen zu übernehmen.
  • Lenkbereich: Der Lenkbereich kann über diese Einstellung angepasst werden. Es steht eine Reihe vorgewählter Optionen zur Verfügung.
  • Stärke: Setzt die maximale Force-Feedback-Stärke
  • Smoothnes: Diese Einstellung beeinflusst die Gesamtglätte des Force-Feedback-Gefühls. Ein weicheres Gefühl reduziert kleine Details, führt aber zu einem leiseren Betrieb. Weniger weiches Gefühl ergibt mehr Details aber macht das Rad aktiver und kann nicht-ideale FFB-Effekte wie ein körniges Gefühl und sogar hörbare Geräusche des Rades in verschiedenen Simulationen verursachen.
  • Dämpfung: Diese Einstellung beeinflusst die Intensität des Gesamteffekts in Spielen und steuert auch das Gesamtgewicht der der Lenkung. Mehr Dämpfung führt zu weniger Effektgefühl und kann helfen, oszillatorisches Verhalten zu kontrollieren, während weniger Dämpfung führt zu mehr Fahrgefühl.

Eine Übersicht über die weiterführenden Effekte findet sich in der Anleitung der Base (Link: https://granitedevices.com/w/images/a/aa/Simucube_2_User_Guide.pdf)

Meine ersten Erfahrungen mit der Software gehen in Richtung “Weniger ist mehr”, es sollte sich aber jeder Nutzer eine eigene Einstellung erfahren, die den persönlichen Vorlieben entspricht. Möchte man sich auf die Erfahrungen anderer User verlassen, kann man auf eines der vielen Profile innerhalb der Simucube-Community zurückgreifen.

Force-Feedback

Das Force Feedback der Simucube 2 Sport ist mit 17.1 Newtonmetern von der Kraft her in den allermeisten Situationen völlig ausreichend. In Verbindung mit einer Einstellung von 40% Ingame-Stärke in Assetto Corsa Competizione bleiben der Base genügend Reserven und es kommt in keiner Situation zu Clipping. Das Feedback ist subjektiv sehr detailliert und direkt, kommt ohne nennenswertes Oszillieren daher und ist dabei gleichzeitig sehr smooth ohne unerwartete Schläge im Lenkrad.

Der einzige Anwendungszweck, bei dem die Base vielleicht an ihre Grenzen kommen könnte, sind unrealistisch hohe Einstellungen im Force Feedback oder historische Fahrzeuge mit enormen Lenkradkräften. Wer in diese Richtung schielt sollte eventuell über das nächstgrößere Modell nachdenken.

Vergleich mit der CSW 2.5

Im Vergleich in Assetto Corsa Competizione mit einer CSW 2.5 von Fanatec, welche mit ähnlicher Stärke betrieben wurde, fällt vor allem beim Ausbrechen des Hecks auf, wie direkt das System von Simucube arbeitet. Man findet das Ergebnis hiervon vielleicht nicht direkt in der Rundenzeit wieder, auf eine ganze Rennsaision gesehen, kann die Base allerdings vielleicht den einen oder anderen Abflug verhindern. In jedem Fall hat man hier deutlich mehr Reserven als mit der CSW 2.5 von Fanatec

Vergleich DD1 / Simucube Ultimate

Im Vergleich mit den stärkeren DD-Bases muss sich die kleine Simucube 2 Sport definitiv nicht verstecken. Auf dem Papier stehen 17 Nm und eine maximale slew rate von 4.8 Nm/ms den 32 Nm und 9.5 Nm/ms der SC2 Ultimate gegenüber. Da man die maximale Kraft allerdings in der Regel nicht benötigt ist die Frage ob sich ein Aufpreis von knapp 2000€ lohnt rational vermutlich eher mit nein zu beantworten. Ich bilde mir zwar ein im direkten Vergleich in iRacing (Monza, GT3) einen marginalen Unterschied im Ansprechverhalten zu spüren, könnte diesen vermutlich aber in einem Blindtest mit wechselnden Einstellungen nicht zuverlässig zuordnen.

Gegenüber der DD1 von Fanatec punktet die Base in meinen Augen eher durch den Quickrelease als durch ein “besseres” (Achtung, wieder sehr subjektiv) Force-Feedback. Auch hier würde ich keines der beiden Systeme dem anderen vorziehen. Bei Fanatec bekommt man ein geschlossenes Ökosystem, bei Simucube ist man freier in den Einstellmöglichkeiten, dabei aber bei Lenkrad und Co auf Dritthersteller angewiesen.

Fazit

Die Simucube 2 Sport ist eine ausgezeichnete Wheelbase und weiß als Gesamtpaket mit Quickrelease-System und Notaus zu überzeugen. Die 17 Newtonmeter sind in den meisten Lebenslagen völlig ausreichend, dazu bietet die True Drive Software unzählige Einstellmöglichkeiten. Als Einstiegshürde können maximal der etwas unübersichtliche Markt an Drittherstellern und die auf einen Einsteiger überfordernd wirkende Menge der Einstellungen aufgezählt werden. Diese Base (oder eine der beiden größeren Varianten) ist vor allem für Enthusiasten aktuell wohl die Base der Wahl, wenn man nicht auf das Ökosystem von Fanatec angewiesen sein möchte.

Pros

  • Lieferumfang…
  • Wireless-Unterstützung…
  • Ausgezeichnetes Force-Feedback
  • Quickrelease
  • True Drive Software
  • Verarbeitung/Materialen
  • Uneingeschränkte Kompatibilität
  • Kompakte Maße

Cons

  • … bis auf die zusätzlich benötigte Halterung
  • … allerdings ohne Stromversorgung über die Base
  • Lenkräder nur von Drittanbietern