Pedale

Simracing – Pedale

Die Qualität der Pedale hat einen entscheidenden Einfluss auf die Konstanz und Performance im Simracing. Vor allem bei Fahrzeugen ohne Abs und Traktionskontrolle ist es unerlässlich zu jeder Zeit volle Kontrolle über die Pedalstellung zu haben. Zu viel Gas am Kurvenausgang und ein Dreher ist die Folge, zu viel Bremsdruck und es wird Zeit für einen neuen Reifensatz.

Beispiel Pedalstellung Kurvendurchfahrt – Iracing

Besonders entscheidend ist die richtig Pedalstellung des Bremspedals während des Anbremsens. Hier muss zu jeder Zeit die Kraft auf der Bremse an den vorhandenen Anpressdruck des Fahrzeugs angepasst werden. Da dieser zum Kurvenscheitelpunkt abnimmt, muss der Druck auf das Bremspedal dementsprechend immer weiter verringert werden. Durch Techniken wie “Tail Breaking” (Exkurs: Tail-Breaking: http://dcsl.gatech.edu/papers/ecc07a.pdf) kann man den Kurvenradius und damit am Ende auch die Rundenzeit stark beeinflussen. Grundsätzlich gilt: Je höher die benötigte Pedalkraft eingestellt ist, desto feinfühliger und genauer kann man den Bremsdruck dosieren.

How to Tail Breake

Ähnliches gilt für den Kurvenausgang. Hier muss die Kraft auf das Gaspedal sorgsam dosiert werden. Dies gilt vor allem für leistungsstarke Fahrzeige und solche, die über keine Traktionskontrolle verfügen. Falsche Dosierung führen hier zu erheblichem Zeitverlust und Reifenverschleiß.

Potentiometer, Loadcell oder Hydraulik?

Grundsätzlich gibt es drei verbreitete Bauweisen für Simracing Pedale:

  • Potentiometer-Bauweise: Potentiometer sind elektronische Widerstandsbauelemente, deren Widerstandswerte mechanisch (hier der Pedalweg) verändert werden können. Sie sind sehr günstig und finden dadurch vor allem bei preiswerten Pedalen Verwendung. Hohe Pedaldrücke werden hier zumeist versucht mit Federn oder Gummipuffern zu erreichen. Für das Gaspedal ist das in den meisten Fällen ausreichend, für die Bremse bestenfalls eine Notlösung.
  • Loadcell-Bauweise: Hier stellt eine Loadcell das Hauptelement der Pedale dar. Wie der Name Loadcell schon suggeriert, wandelt diese den gemessenen Pedaldruck in ein elektrisches Signal um. Mit dieser Technik sind sehr hohe Pedalkräfte für einen im Vergleich günstigen Preis zu erreichen. Die meisten höherwertigen Pedale setzen auf diese Art der Bauweise für die Bremse, hier ist volle Konkurrenzfähigkeit gegeben. Für ein besseres Bremsgefühl kommt in der Regel eine Kombination aus Dämpfern und verschiedenen Gummipuffern zum Einsatz.
  • Hydraulik-Bauweise: Angelehnt an Pedale aus dem realen Automobilbereich werden hier keine Kompromisse gemacht und ein hydraulisches System eingesetzt. Nachteile sind der sehr hohe Preis und der aufwändige Aufbau inklusive Verwendung von Hydrauliköl.

Empfehlung bis 110€: CSL Elite Pedale

Die CSL Elite Pedale von Fanatec bieten einen guten Einstiegspunkt für Simracer. Für einem Preis von rund 100€ plus Versandkosten sind sie außerordentlich gut ausgestattet, der verwendete Gummipuffer für die Simulierung der Bremskraft kommt aber durchaus an seine Grenzen.

  • Konstruktion aus Vollmetall
  • Potentiometer mit 12bit Auflösung für eine glatte Pedalkurve
  • Horizontal einstellbare Abstände zwischen den einzelnen Pedalen auf der Baseplate, somit individueller Aufbau möglich
  • Direktverbindung zu den Wheelbases von Fanatec
  • Gas und Bremspedal, Kupplung aufrüstbar.

Vorteil: Möchte man seine Pedale durch ein Fanatec Loadcell-Kit aufrüsten. Die Bremse wird ersetzt und durch einen neuen Anschlagpuffer zu einer Kupplung umfunktioniert.

Achtung: Für die Verwendung der Pedale ohne Wheelbase von Fanatec wird ein zusätzlicher USB-Adapter benötigt: ClubSport USB Adapter


Empfehlung bis 200€: Thrustmaster T-LCM Pedals

Die Thrustmaster T-LCM Pedals sind eine echte Preis-Leistungs-Empfehlung. Mit einer 100 Kilo Loadcell und Hall-Sensoren an Gas und Kupplung bleibt für ein Pedalset für unter 200€ absolut kein Wunsch übrig. Da kann man dann auch über ein Gehäuse aus Plastik hinwegsehen, vor allem im Anbetracht der vielen mitgelieferten Anpassungsmöglichkeiten. Hier macht man für den ausgerufenen Preis definitiv nichts verkehrt.


Empfehlung für ~350€: ClubSport Pedals V3

Die ClubSport Pedals V3 von Fanatec bieten für rund 360€ plus Versandkosten im Gegensatz zu den Elite-Pedalen von Haus aus drei Pedale (Gas, Bremse und Kupplung) sowie eine Loadcell-Bauweise. Außerdem haben sie einige zusätzliche Features und sind somit auch für erfahrene und anspruchsvolle Simracer ein Kaufkandidat:

  • 90 Kilo Loadcell
  • Magnetsensoren an Gas und Kupplung
  • Vibrationsmotor am Bremspedal (z.B Simulation von ABS / stehenden Rädern)
  • Auswechselbare Federn am Gaspedal (Zwei Federn im Lieferumfang)
  • Anpassbare Pedalplatten
  • Optionales Dämpfer-Kit
  • Wekzeuglos justierbare Bremssteifigkeit und Pedalweg
  • Standalone-Betrieb über USB möglich

Als Kritikpunkt könnte hier die Anfälligkeit der Loadcell bei extrem häufiger und lange andauernder Verwendung der Pedale sein. Diese lässt sich aber bei einem Defekt zu einem fairen Preis bei Fanatec nachordern.

Zusätzlich gibt es ein ClubSport Pedale V3 Brake Performance Kit, das verschiedene Elastomerfedern enthält, welche in die Vorspannschraube der Bremse eingesetzt werden können. Dier ermöglicht eine individuelle Anpassung des Bremsgefühls.

Ebenfalls erhältlich ist ein ClubSport Pedale V3 Damper Kit, welches sowohl in Verbindung mit dem Gas- als auch mit dem Bremspedal verwendet werden kann.


Ab 700€: Sim Pedals Sprint von Heusinkveld

Mit einem Preis von 599 (Zwei Pedale) bzw. 699€ (Drei Pedale) plus 89€ für die Baseplate stellen die Sim Pedals Sprint von Heusinkveld den nächsten Schritt für Pedale dar. Sie sind unglaublich gut und hochwertig gefertigt und voll anpassbar. Zusätzlich trumpfen sie durch eine ebenso vollständig anpassbare Software auf, welche keine Wünsche offen lässt.

  • 120 Kilo Loadcell
  • In die Pedale (Bremse) integrierte Elektronik für weniger Kabelwirrwar
  • SmartControl-Software für
  • Standalone-Betrieb über USB
  • Material aus CNC-gefrästem Stahl

Achtung: Für die Montage der Pedale wird eine Baseplate oder eine andere Lösung benötigt.

Der Betrieb der Pedale an einer Playstation / XBox ist aktuell nicht nativ möglich.


Open end: Hydraulikpedale

Wer an dem Erwerb von Hydraulikpedalen interessiert ist, wird vermutlich bereits ausführlichst recherchiert haben. Mögliche Anlaufstellen sind zum Beispiel folgende Händler:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.