Monitor

Allgemeine Kriterien an den Simracing-Monitor

Im Allgemeinen folgen die Anforderungen an Monitore für die Benutzung bei Rennsimulationen (Simracing) denen von normalen Gaming-Monitoren. Wichtige Kriterien sind somit unter anderem:

  • Bildschirmformat: Für einen Einzelnen Bildschirm empfiehlt sich ein Monitor im Format 21:9 oder gar 32:9. Für Tripple-Screen-Setups werden in der Regel Monitore mit einem Seitenverhältnis von 16:9 verwendet, selten auch 21:9.
  • Bildschirmgröße: Wird durch die Art und Weise der Nutzung bestimmt. Für einen Single-Screen ist beispielsweise ein großer Bildschirm nötig, um ein größeres Sichtfeld zu ermöglichen.
  • Bildschirmauflösung: Hängt vor allem von der Leistungsfähigkeit der eigenen Grafikkarte ab. Generell ist eine höhere Auflösung vorzuziehen. Allerdings muss gewährleistet werden, dass das eigene System mit dieser zu Recht kommt und genügend Leistung bereitstellt.
  • Reaktionszeit: Hier ist weniger mehr. Zwar nicht ganz so entscheidend wie beispielsweise bei First-Person-Shootern, aber es sollte ein gesundes Maß beibehalten werden. Gewöhnliche Fernseher fallen so aus dem Raster und sollten soweit wie möglich vermieden werden. Ein Wert von maximal 5 ms sollte angepeilt werden.
  • Bildwiederholrate: Richtet sich sowohl nach der vorhanden Hardware als auch dem eigenen empfinden. 80+ Hz sind hier die Empfehlung.
  • Freesync/G-Sync Unterstützung: Für AMD-Karten sind nur Monitore mit Freesync sinnvoll. Bei Nvidia Karten wird G-Sync voll unterstützt, zu Freesync besteht im Allgemeinen eine Kompatibilität. Für Simracing ist die Bildsynchronisation in jedem Fall empfehlenswert.
  • Blickwinkel: Durch die mittige Sitzposition bzw die Anordnung im Fall der Tripple-Screen-Anordnung nicht primär entscheidend.
  • VESA-Unterstützung: Sehr wichtig, wenn eine eigene Monitorhalterung verwendet werden soll, also insbesondere bei Tripplescreen-Lösungen.
  • Grafikanschlüsse: Kommt auf die verwendete Grafikkarte an. Notfalls muss auf Adapter-Lösungen zurückgegriffen werden.

Empfehlungen

Single Screen 34 Zoll 21:9: Samsung S34J550 ~350€

Der Monitor von Samsung ist der wohl günstigste Einstieg in eine authentische Simracing_Welt. Mit einer Größe von 34 Zoll und einer Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln bietet er ein breites Bild ohne Gleichzeitig eine High-End Grafikkarte zu erfordern. Bei Betrieb mit einem Displayport-Kabel beträgt die Signalfrequenz 75 Hz (übertaktet lässt sich der Monitor auch auf bis zu 85 Hz betreiben) inklusive Freesync-Unterstützung mit einer Range von 50-75 Hz. Das VA-Panel ist hier auf Grund des nicht optimalen Blickwinkels grenzwertig aber noch vertretbar. Positiv fallen dafür die Reaktionszeit sowie der vorhandene 100 x 100 mm VESA-Mount auf.


Single Screen 49 Zoll 32:9: Samsung C49HG90 ~750€

Der 49 Zoll (3840 x 1080 Pixel mit einem Seitenverhältnis von 32:9) große Monitor von Samsung stellt die Spitze des Single-Screen-Simracings dar. Der mit einem Radius von 1800 mm gekrümmte Bildschirm hat eine Reaktionszeit von einer Millisekunde und bietet eine Bildwiederholrate von 144 Hz mit Unterstützung von Freesync mit einer Range von 72-144Hz (DisplayPort) bzw. 50-100Hz (HDMI). Ein Adapter für einen 100 x 100 mm VESA-Mount ist ebenfalls beigelegt.


Tripple-Screen 3*32 Zoll: AOC Gaming CQ32G1 ~1000€

Der Bildschirm des taiwanischen Herstellers AOC bietet eine ausgezeichnete Leistung zum ausgerufenen Preis. Herausragend sind vor allem die Bildwiederholrate von 144 Hz bei einer sehr großen Freesync-Range von 48-144 Hz. Die Bildschirmauflösung liegt bei 2560 x 1440 Pixeln, erfordert somit also ein leistungsstarkes System. Die Krümmung des Bildschirms fällt mit einem Radius von 1800mm für einen 31.5 Zoll großen Monitor moderat aus, die Reaktionszeit liegt mit 4 ms im grünen Bereich. Als Kritikpunkt könnte auch hier Verwendung eines VA-Panels gesehen werden, dies zeigt sich allerdings in der Praxis als unbegründet. Eine Vesa-Halterung ist ebenso vorhanden, ein HDMI-Kabel ist jeweils beigelegt.