Monitor

Allgemeine Kriterien an den Simracing-Monitor

Im Allgemeinen folgen die Anforderungen an Monitore für die Benutzung bei Rennsimulationen (Simracing) denen von normalen Gaming-Monitoren. Wichtige Kriterien sind somit unter anderem:

  • Bildschirmformat: Für einen Einzelnen Bildschirm empfiehlt sich ein Monitor im Format 21:9 oder gar 32:9. Für Triple-Screen-Setups werden in der Regel Monitore mit einem Seitenverhältnis von 16:9 verwendet, selten auch 21:9.
  • Bildschirmgröße: Wird durch die Art und Weise der Nutzung bestimmt. Für einen Single-Screen ist beispielsweise ein großer Bildschirm nötig, um ein größeres Sichtfeld zu ermöglichen.
  • Bildschirmauflösung: Hängt vor allem von der Leistungsfähigkeit der eigenen Grafikkarte ab. Generell ist eine höhere Auflösung vorzuziehen. Allerdings muss gewährleistet werden, dass das eigene System mit dieser zu Recht kommt und genügend Leistung bereitstellt.
  • Reaktionszeit: Hier ist weniger mehr. Zwar nicht ganz so entscheidend wie beispielsweise bei First-Person-Shootern, aber es sollte ein gesundes Maß beibehalten werden. Gewöhnliche Fernseher fallen so aus dem Raster und sollten soweit wie möglich vermieden werden. Ein Wert von maximal 5 ms sollte angepeilt werden.
  • Bildwiederholrate: Richtet sich sowohl nach der vorhanden Hardware als auch dem eigenen empfinden. 80+ Hz sind hier die Empfehlung.
  • Freesync/G-Sync Unterstützung: Für AMD-Karten sind nur Monitore mit Freesync sinnvoll. Bei Nvidia Karten wird G-Sync voll unterstützt, zu Freesync besteht im Allgemeinen eine Kompatibilität. Für Simracing ist die Bildsynchronisation in jedem Fall empfehlenswert.
  • Blickwinkel: Durch die mittige Sitzposition bzw die Anordnung im Fall der Triple-Screen-Anordnung nicht primär entscheidend.
  • VESA-Unterstützung: Sehr wichtig, wenn eine eigene Monitorhalterung verwendet werden soll, also insbesondere bei Triplescreen-Lösungen.
  • Grafikanschlüsse: Kommt auf die verwendete Grafikkarte an. Notfalls muss auf Adapter-Lösungen zurückgegriffen werden.

Empfehlungen

Single-Screen 34 Zoll 21:9: Samsung S34J550 ~350€

Der Monitor von Samsung ist der wohl günstigste Einstieg in eine authentische Simracing_Welt. Mit einer Größe von 34 Zoll und einer Auflösung von 3440 x 1440 Pixeln bietet er ein breites Bild ohne Gleichzeitig eine High-End Grafikkarte zu erfordern. Bei Betrieb mit einem Displayport-Kabel beträgt die Signalfrequenz 75 Hz (übertaktet lässt sich der Monitor auch auf bis zu 85 Hz betreiben) inklusive Freesync-Unterstützung mit einer Range von 50-75 Hz. Das VA-Panel ist hier auf Grund des nicht optimalen Blickwinkels grenzwertig aber noch vertretbar. Positiv fallen dafür die Reaktionszeit sowie der vorhandene 100 x 100 mm VESA-Mount auf.


Single-Screen 49 Zoll 32:9: Samsung C49HG90 ~800€

Der 49 Zoll (3840 x 1080 Pixel mit einem Seitenverhältnis von 32:9) große Monitor von Samsung stellt die Spitze des Single-Screen-Simracings dar. Der mit einem Radius von 1800 mm gekrümmte Bildschirm hat eine Reaktionszeit von einer Millisekunde und bietet eine Bildwiederholrate von 144 Hz mit Unterstützung von Freesync mit einer Range von 72-144Hz (DisplayPort) bzw. 50-100Hz (HDMI). Ein Adapter für einen 100 x 100 mm VESA-Mount ist ebenfalls beigelegt.


Triple-Screen 3*32 Zoll: AOC Gaming CQ32G1 ~1200€

Der Bildschirm des taiwanischen Herstellers AOC bietet eine ausgezeichnete Leistung zum ausgerufenen Preis. Herausragend sind vor allem die Bildwiederholrate von 144 Hz bei einer sehr großen Freesync-Range von 48-144 Hz. Die Bildschirmauflösung liegt bei 2560 x 1440 Pixeln, erfordert somit also ein leistungsstarkes System. Die Krümmung des Bildschirms fällt mit einem Radius von 1800mm für einen 31.5 Zoll großen Monitor moderat aus, die Reaktionszeit liegt mit 4 ms im grünen Bereich. Als Kritikpunkt könnte auch hier Verwendung eines VA-Panels gesehen werden, dies zeigt sich allerdings in der Praxis als unbegründet. Eine Vesa-Halterung ist ebenso vorhanden, ein HDMI-Kabel ist jeweils beigelegt.


Highend Single-Screen 49 Zoll: Samsung Odyssey G9 ab ~1400€

Der Samsung G9 stellt die aktuelle Speerspitze von Samsung dar. Mit einer wahnwitzigen Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixeln bei einer Reaktionszeit von einer Millisekunde und einer Bildwiederholrate von 240 Hz lässt der Monitor nicht nur keine Wünsche übrig, er ist auch die Ultimative Herausforderung die Gaming-Hardware. Zu den weiteren Eigenschaften gehören neben der extremen Krümmung (1000R) auch G-Sync-Kompatibilität, HDR600 und eine Vesa-Halterung.

16 Gedanken zu „Monitor

  1. Hallo,
    ich möchte mir ein Triple-Screen mit dem AOC CQ32G1 zulegen. Ist die Nvidia Geforce RTX3070 8GB dafür geeignet, oder sollte ich wegen dem Freesync auf eine AMD Karte setzen?

    Vielen Dank und Gruß Andre

    • Wenn du die Karte bereits hast, müsstest du sie problemlos nutzen können. Du solltest die Monitore lediglich über den Displayport betreiben für Adaptive Sync,

      Grüße,
      Max

  2. Hallo, ich habe Ihre tolle Hilfestellung sehr genau durchgelesen, habe aber trotzdem noch eine Frage: Ich habe 3x den 32 Zoll Gaming-Monitor mit 165 Hz und Curved Design | EX3210R mit 1 ms MPRT und AMD FreeSync™ Premium Pro ! Dazu habe ich eine Grafikkarte NVIDIA 6GB Geforce RTX 2060 KFA und einen Prozessor AMD Ryzen5 2600 mit 16 GB ddr4 Crucial 2666 MHz( 2×8 GB). Angeschlossen sind die Monitore 1x Displayport, 1x HDMI und 1x DVI. Ich bin unterwegs in RaceRoom und iRacing. Ich bekomme die Grafikkarte bei Syrroundbild nur bis 100 Hz. Bin mit der Bildqualität nicht ganz zufriden, vor Allem bei Raceroom. Die Frage ist, sind vielleicht meine Monitore zu groß und verlangen zuviel von meiner Grafikkarte, eine neue wäre definitiv zu teuer, soll ich vielleicht auf 27“Monitore zurückgreifen? Dies wäre kein Problem und kostengünstiger. Danke im Voraus!

    • Hallo,

      Drei mal 1440p sind schon eine starke Ansage für die mittlerweile doch recht schwachbrüstige Grafikkarte. Freesync wird über den DVI-Ausgang sehr wahrscheinlich auch nicht aktiv sein.
      Eventuell ist in dem Fall ja ein 49 Zoll Monitor eine Überlegung wert als Kompromiss? Mit drei 27 Zoll 1080p Monitoren würde die Karte wohl auch besser klarkommen, das ginge aber wieder in Richtung schlechtere Bildqualität im Vergleich zu den jetzigen Monitoren.

      Liebe Grüße,
      Max

  3. Hallo,
    ich bin absoluter Neuling in Sachen Simracing und habe gleich eine Frage. Ich habe mir einen Rechner zusammengestellt (vielmehr mein Sohn :-)) und benötige jetzt noch den Monitor. Ich dachte an 49 Samsung. Ich möchte aus Platzgründen lediglich mit einem Monitor arbeiten.Nun meine Frage, lohnt sich der 240 Hz, 5120×1440 Monitor gegenüber dem mit 4K und 144 Hz? Die Grafikkarte ist eine 12 GB 3080 TI, die sollte damit klar kommen, oder? Vielen Dank. Schöne Grüße
    Tom

    • Hallo Tom,

      Bei einer solch starken Grafikkarte lohnt sich eines der höher auflösenden Modelle definitiv. Ob dir die zusätzlich höhere Krümmung des G9 gegenüber des CRG den Aufpreis wert ist, musst du aber für dich selbst entscheiden.

      Liebe Grüße,
      Max

  4. Hallo,
    aktuell Spiele ich vor einer 3m*1,7m Leinwand mit Dolby Atmos Anlage. An sich natürlich super immersiv, auch wenn die Größenverhätnisse etwas aus der Relation sind. Aber: Beamer haben nun mal die Eigenschaft der recht schlechten Reaktionszeiten (nativ: 4,2 ms bei 1080p und 240hz), welche durch die Ausgabe der PS5 in GT7 bei 4k und 60fps auf 16,7 ms liegt.
    Mein Gefühl sagt mir, das der Lag eigentlich verkraftbar ist, dass liegt aber vielleicht daran, dass mein fahrerisches Können die technische Grenze noch nicht ausreizt, wobei ich bei Shootern auch keine größeren Probleme habe. Alternativ habe ich nur einen Samsung 4k Fernseher mit 21ms Reaktionszeit, also keine echte Alternative.

    Die Frage die ich mir Stelle, in Aussicht auf die Zukunft, lohnt es sich bei etwaiger voll umfänglicher Unterstützung, ein VR Setup in Betracht zu ziehen? Sony gibt die nächste Generation seiner VR Brille mit einer Reaktionszeit von 10 ms an. Auch wieder an der Empfehlung in diesem Artikel vorbei. Aber allein die Vorstellung vollends von dem Bild eingeschlossen zu sein und sich frei im Umzuschauen, Spiegel zu nutzen, Schulterblicke zu ermöglichen etc. muss doch das non Plus Ultra der Simulation sein, oder nicht?

    Meine Frage ist, lohnt sich der Ausblick auf eine solche Technologie oder ist sie Aufgrund der Reaktionszeiten komplett raus?

    • Hallo,
      Zu der Kombination Gran Turismo 7 + VR2 von Sony gibt es leider bisher fast ausschließlich Spekulationen. Diesbezüglich würde ich in jedem Fall auf die ersten Erfahrungsberichte warten. So lange man nicht plant kompetitiv zu racen würde ich mir über die Reaktionszeit nicht all zu viele Gedanken machen. „Optimal“ wäre wohl ein dedizierter Gaming-Monitor, ob der allerdings den gleichen Spielspaß bieten kann wie das erwähnte Beamer-Setup oder eine VR-Brille darf angezweifelt werden.
      Solange die falschen Größenverhältnisse und die etwas höhere Reaktionszeit nicht den Spielsüaß verderben, würde ich aktuell bei diesem Aufbau bleiben und dann in Zukunft einen Blick auf die neue VR-Brille werfen, sobald sie endlich auf der Markt geworfen wird.
      Liebe Grüße,
      Max

    • Hallo Dennis,
      In der Regel wählt man den Winkel so, dass der Abstand zwischen der Mittelpunkte der Monitore zum Kopf des Fahrers jeweils möglichst identisch ist und man im 90 Grad WInkel auf diese guckt. Wie so oft hängt das aber in der Praxis auch von den eigenen Vorlieben, den verwendeten Monitoren, dem vorhandenen Platz und anderen Faktoren ab. Etwa 45 Grad haben sich bei den meisten SImracern als gute Ausgangsbasis herausgestellt von der dann feinjustiert werden kann.
      Liebe Grüße,
      Max

  5. Hey, schöner Artikel! Danke dafür. Da habe ich doch direkt mal eine Frage. 🙂
    Ich fahre überwiegend iRacing und Automobilista 2 und beabsichtige von Samsungs 49er (Dual FHD) auf 3xWQHD in 27 Zoll umzusteigen. Hast Du da eine Empfehlung für mich, die auch Freesync Premium Pro umfasst?
    Danke und Grüße!

    • Hallo Richard.

      Wenn du einen normalen (nicht curved) Monitor mit 27 Zoll, WQHD und Freesync Premium Pro haben möchtest, sind wohl die aktuellen Modelle von zum Beispiel AOC und iiyama die Monitore mit dem besten Preis/Leistungs-Verhältnis. Mit diesen bin ich aber persönlich noch nicht gefahren.
      Eine Übersicht findest du hier: https://geizhals.de/?cat=monlcd19wide&xf=11939_27%7E11940_27%7E11992_AMD+FreeSync+Premium+Pro%7E14591_25601440
      Für etwas mehr Geld (etwas über 400€) gibt es die Samsung Odyssey G7 C27G73TQSR / C27G74TQSR / C27G75TQSR Modelle. Diese kann ich in jedem Fall empfehlen (sowohl als Schreibtisch-Monitor als auch für den Triple-Screen), besonders die starke Krümmung macht einiges her…
      Achte aber in jedem Fall auf vorhandene VESA-Mounts!

      Grüße,
      Max

    • Hallo
      Ich hoffe, du kannst au h mir helfen. Ich besitze eine GeForce RTX 3070 Grafikkarte. Ist diese ausreichend für den Samsung C49HG90 oder gar den Samsung Odyssey G9?
      Freundliche Grüsse

      • Hallo Manuel,

        mit dem C49HG90 wird deine Grafikkarte gar keine Probleme bekommen bei den aktuellen Titeln. Auch die höherauflösenden Varianten sind kein Problem, gegenfalls musst du je nach Simulation (Zum Beispiel ACC) nur etwas an den Einstellungen schrauben.

        Freundliche Grüße,
        Max

  6. Hallo, eine sehr gute informative Seite! Danke dafür.
    Ich möchte ein Rig kaufen und am liebsten mit tripple Monitoren bestücken.
    Die Empfehlung mit den Triple-Screen 3*32 Zoll: AOC Gaming CQ32G1 liest sich toll und ich hätte dazu 2 Fragen:
    1. Der Computer läuft mit einer GTX 3080ti 12GB Karte. Schafft diese die 3X32´ Monitore mit der hohen Auflösung oder sollte ich besser 27´´Monitore mit HD nehmen?
    2. Plane das Rig von Motedis mit dem Tripple Screen Ständer zu kaufen. Passen die 3 32´Monitore da rein, oder muss ich da etwas anders machen?
    Ganz herzlichen Dank im Voraus und beste Grüße
    Goetz

    • Hallo Götz,

      1.) Bei 3einer 3080TI würde ich definitiv die höher auflösenden Monitore wählen, im Zweifel kann man dann immer noch die Grafiksettings auf mehr FPS optimieren.
      2.) Der stand von Motedis (Triple Screen Stand X+S-Dream) ist sogar für Monitore bis 43 Zoll ausgelegt!

      Liebe Grüße,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.