VRS Pro Pedals Haptic Feedback Bass Shaker Mod (TT25 mit Simhub)

VRS Pro Pedals Haptic Feedback Bass Shaker Mod (TT25 mit Simhub)

Nach unserer Vorstellung eines Bass Shaker Mods für die Invicta Pedale von Asetek gab es viele Anfragen nach DIY Projekten für weitere Pedalsets. Den Anfang machen hier die beliebten VRS Pro Pedale, die mit je einem TT25 Bass Shaker bestückt werden.

Teileliste

Die folgenden Teile wurden für das Projekt verwendet, wobei die Preise je nach Verfügbarkeit variieren können. Die Gesamtkosten für zwei Pedale sollten sich auf ca. 100 € belaufen, ohne Werkzeug.

Bass Shaker

Als Bass Shaker kamen bei diesem DIY-Projekt die Dayton Audio TT25 in der 8-Ohm-Variante zum Einsatz. Diese sind leistungsmäßig im Mittelfeld angesiedelt und eignen sich durch die in der Regel mitgelieferte Montagehalterung sehr gut für unseren Einsatzzweck. Mit ihrer maximalen Ausgangsleistung von je 30 Watt reichen auch kleine Verstärker für den Betrieb aus.

Verstärker

Als passender Verstärker zu den Bass Shakern wurde wieder der in der DIY-Szene beliebte Mini Bluetooth 5.0 Digital Power Amplifier von Nobsound gewählt. Hier sollte man allerdings nicht den Bluetooth-Modus wählen, sondern den Verstärker wegen der sonst zu hohen Latenz direkt über USB mit dem PC verbinden. Dort wird er dann (unter Windows) ohne weiteres Zutun erkannt und kann direkt als Ausgabegerät verwaltet werden. Um die Shaker nicht zu beschädigen, sollte man sich langsam an die obere Grenze herantasten. Wer es hier übertreibt, kann die Shaker dauerhaft beschädigen. Passende Halterungen für das Rig gibt es mittlerweile natürlich auch: https://makerworld.com/en/search/models?keyword=Nobsound

3D-Druck

Zur Befestigung der Shaker an den VRS-Pedalen werden jeweils Brackets verwendet, die mit einem 3D-Drucker hergestellt werden. Die beiden Druckvorgänge dauern zusammen etwa drei bis zehn Stunden (je nach Drucker) und kommen mit weniger als 100 g Filament aus. Bei der Materialwahl ist man hier relativ frei, PLA hat sich in der Praxis mit über 200 Stunden Einsatzzeit bisher als völlig unbeeindruckt von den Belastungen der Bremsvorgänge erwiesen.

Beim Druck muss lediglich auf die richtige Wahl der Stützstruktur geachtet werden, diese sollte nur auf der Build Plate aktiviert werden und nicht für den Rest der Teile. Gedruckt wurde mit 35% Infill und 3 Wandlinien.

Die passenden .STL-Files findet ihr hier:

Zusammenbau

Die Montage ist denkbar einfach. Die Halterungen werden einfach über die oberen Abstandshalter (die natürlich vorher abgeschraubt werden müssen) der beiden Pedale gestülpt und bleiben nach dem Festziehen der Schrauben fest in ihrer Position. Die Shaker selbst werden dann einfach direkt mit dem Druckteil verschraubt. Beim Anziehen der Schrauben sollte man es allerdings nicht übertreiben.

Bei der Verkabelung kommt es auf den gewählten Abstand zwischen Verstärker und Shakern an. Je nach Wahl können die bereits vormontierten Lautsprecherkabel verwendet werden, andernfalls müssen diese verlängert werden. Die beiden Shaker werden über zwei Kabel mit je einem der beiden Ausgänge des Verstärkers verbunden (Farben beachten!).

Wichtig: Alle elektronischen Arbeiten sollten nur unter Aufsicht von ausgebildeten Elektronikern durchgeführt werden, es wird keine Haftung für Fehler / Schäden übernommen. DIY auf eigene Gefahr.

Software / Simhub

Die Softwareseite des kleinen DIY-Projekts ist schnell abgehakt. Simhub (Link zur Software) kommt hier zum Einsatz, welches ein eigenes Modul für den Betrieb von Bass Shakern enthält (muss in den Einstellungen aktiviert werden). Hier wählt man einfach den entsprechenden Ausgang aus, hier also das USB2.0 Device. Anschließend kann man den beiden Shakern individuelle Effekte zuweisen und mit deren Intensität spielen. Für den Anfang empfehlen sich z.B. die Effekte ABS Active und TC Active für das jeweils passende Pedal. Für Fahrzeuge ohne entsprechende Fahrhilfen kann man dagegen Wheel Slip und Wheel Lock aktivieren. Insgesamt sollte man hier aber eines beachten: Weniger ist oft mehr, überlagert man verschiedene Effekte auf dem gleichen Shaker, werden die Vibrationen ungenau und man kann die einzelnen Effekte kaum noch voneinander trennen.

Fazit

Die Bass Shaker sind einfach zu installieren und werten die Pedale durch haptisches Feedback auf. Das ganze Projekt ist mit wenig Aufwand und dank Simhub auch softwareseitig für Laien problemlos umsetzbar.

2 Gedanken zu „VRS Pro Pedals Haptic Feedback Bass Shaker Mod (TT25 mit Simhub)

    • Hey Snow,

      Da braucht sich die DIY-Lösung sicher nicht verstecken. Auch wenn die Lösung von Simagic natürlich deutlich eleganter aussieht.

      Grüße,
      Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert