Grafikkarten: Preise erholen sich langsam – UVP in Sicht

Grafikkarten: Preise erholen sich langsam – UVP in Sicht

Lange Zeit waren die Grafikkarten-Preise jenseits von Gut und Böse und es mussten teilweise Aufschläge von bis zu 100% zur UVP gezahlt werden. In Kombination mit den steigenden Anforderungen moderner Rennsimulationen wie zum Beispiel Assetto Corsa Competizione oder auch den sehr leistungsdürftigen VR-Brillen führte dies oft zu Problemen für Sim-Racer: Entweder musste man mit wenig FPS leben oder in den sauren Apfel beißen und eine massiv überteuerte Grafikkarte kaufen.

Mittlerweile hat sich diese Situation leicht geändert, vereinzelt findet man sogar Grafikkarten, die an ihrer unverbindlichen Preisempfehlung kratzen.

MindStars-Angebote auf Mindfactory.de

Grafikkarten von NVIDIA

Während man im letzten Jahr schon froh war nicht vierstellig für zum Beispiel eine RTX 3070 zahlen zu müssen, findet man diese nun bereits ab etwa 700 bis 750€. Die etwas schwächere 3060TI findet man aktuell ab ca. 600€, die 3060 ab rund 450€-

Entscheidet man sich für einen Kauf bei Amazon, sollte man darauf achten, dass man einen Händler auswählt, der vertrauenswürdig ist (am besten Amazon selbst) oder den Versand direkt über Amazon abwickelt. Ebenso sollte man das Partnerdesign genau unter die Lupe nehmen und mit den eigenen Anforderungen an Lautstärke und Kühlung vergleichen.

Grafikkarten von AMD

Auch die Grafikkarten von AMD sind wieder um einiges näher an ihre UVP gekommen. So gibt es die 6900XT aktuell ab rund 1150€ und die sehr beliebte 6700XT bereits ab rund 650€.

Bei den aktuell immer noch recht stark schwankenden Preisen lohnt es sich die Preise über einen oder mehrere Tage zu beobachten, da gute Angebote weiterhin schnell vergriffen sind. Auch spezielle Angebote, wie sie bei Mindfactory (MindStar) des Öfteren zu finden sind, können sich auszahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.