Fanatec CSL-DD – Direct Drive Base im Test

Fanatec CSL-DD – Direct Drive Base im Test

Die Fanatec CSL-DD Wheelbase* ist das neuste Produkt aus dem Hause Fanatec und soll die Lücke zwischen den Einsteiger-Produkten der Konkurrenz von Logitech und Thrustmaster zu den High End DDs aus dem eigenen Sortiment und dem der Mitbewerber schließen. Mit 350€ (5 Nm) bzw. knapp 500€ (8 Nm) ist die CSL-DD aktuell im Bereich der Direct-Drive-Systeme ohne preisliche Konkurrenz, wie gut sie sich dabei schlägt und ob abei an der ein oder anderen Stelle gespart wurde, soll dieser Bericht zeigen.

Unboxing

Das Paket kommt Fanatec-typisch in einem braunen Versandkarton mit Fanatec-Branding, in dem jeweils ein weißer Karton für das Boost-Kit und die Base enthalten sind.

Lieferumfang

Der Lieferumfang des Pakets ist sehr überschaubar und stellt sich wie folgt zusammen.

  • CSL-DD
  • Netzteil mit zwei abnehmbaren Stromkabeln für verschiedene Länder (Boost-Kit)
  • USB A zu USB-C Kabel zum Anschluss an den PC
  • Vier M6-Nutensteine zur Montage
  • Sticker-Set
  • Anleitung

Montage

Zur Montage der CSL-DD hat Fanatec vier Nutensteine beigelegt, welche sich in die in das Design integrierten Kanäle an den Seiten und dem Boden einlegen lassen. Sie sind ohne Feder ausgeführt und bleiben somit nicht von selbst in Position. Passende Schrauben legt Fanatec nicht bei, diese sollte man also im Voraus beschaffen (es werden M6-Schrauben benötigt). Ebenfalls ist im Gegensatz zu der ehemaligen CSW-Serie kein Winkel im Lieferumfang enthalten.

In meinem Fall wurde die Base an einem Simrig von Simetik verbaut. Da dieses über Montagelöcher für die bekannte Fanatec-Anordung verfügt, habe ich die Nutensteine an die entsprechenden Stellen geschoben und diese mit drei M6-Schrauben befestigt. Hierbei gab es, wie zu erwarten, keinerlei Probleme und die Base war nach wenigen Handgriffen sicher montiert.

Anschließend können noch optionale Peripherie wie Shifter und Pedale mit der Base verbunden werden. Nachdem man das positiv zu erwähnende USB-C Kabel zwischen Base und PC angeschlossen und das Netzteil eingesteckt hat, ist die Montage auch schon wieder beendet.

Treiber / Firmware Manager

Den aktuellen Treiber kann man auf der Webseite von Fanatec runterladen: https://fanatec.com/eu-en/driver

Nach der Installation und dem obligatorischen Neustart des Systems kann die Firmware der einzelnen Komponenten auf den aktuellen Stand gebracht werden. Dabei sollte man sich an die Anleitung von Fanatec inklusive der Warnhinweise halten.

FFB – Einstellungen

Mit der CSL-DD hat Fanatec zwei verschiedene Tuning-Menüs eingeführt. Im Standard-Modus sind nur grundlegende Einstellungen verfügbar und es kann nur ein Profil ausgewählt werden. Dies soll wohl vor allem auf Einsteiger ausgerichtet sein, denen ein unkomplizierter Start ins Simracing ermöglicht werden soll.

Möchte man komplexere Einstellungen vornehmen, muss man den Advanced-Mode aktivieren. Dieser bietet, wie der Name bereits vermuten lässt, deutlich mehr Einstellmöglichkeiten und das abspeichern von verschiedenen Profilen (zum Beispiel für verschiedene Sims und/oder Fahrzeuge).

Die folgenden Einstellungen können über das Menü angepasst werden:

  • [SEN] Maximum Steering Angle – Defines the maximum steering angle you can turn the wheel. The default setting is “Auto” in which the game takes care of a realistic steering angle for each car. This can be adjusted for personal preference or some games that don’t support “Auto”. Alower value makes the steering more direct.
  • [FFB] Overall Force Feedback Strength – Adjusts the overall force feedback strength of all effects coming from a game equaliy. 100% will use the full torque the Wheel Base can produce, 50% will only result in half ofthe torque the Base could output. Different kind of effects like Force, Spring or Damper can be adjusted separately below.
  • [FFS] Force Feedback Scale – PEAK (default); Allows maximum peak force, due to the nature of holding and peak forces this can cause non linearity during long sustained high holding forces. LINEAR: Reduces overall FFB force to a level which guarantees linear behavior between peaks and holding forces.
  • [NDP] Natural Damper – Adjusts a constant damper which is not influenced by the game, default is 50% to prevent oscillations. In comparison to Natural Friction the resistance of the damper increases with the steering’s turning speed. At 100% the steering will have the most resistance and is very hard to turn. At 0% the steering wheel will have the least resistance, this can lead to oscillstions and bad behavior depending on the game and how strong the FFB is set to, use lower values with caution! Try to find a good balance between low resistance for fest reaction time and enough resistance to keep the behavior stable Suggested values are between 10-50% depending on the FFB strength and behavior.
  • [NFR] Natural Friction – Adjusts a constant friction effect which is not influenced by a game, default is off.The setting can be used to prevent oscillations or simulate the steering rack of a car without power steering, In comparison to the Natural Damper, resistance of Friction acts more linear with different rotation speeds of the wheel. At 100% the steering will have the most resistance and is very hard to turn. At 0% the steering wheel will have the least resistance. Try to find a good balance between low resistance for the most feel and enough resistance to keep the behavior stable. A good window is between 0-15% for this setting depending on the FFB strength and behavior.
  • [NIN] Natural Inertia – Natural Inertia simulates additional weight on the steering axis, higher values will make the wheel feel heavier than it is. This can help making Natural Friction feel less sticky. Inertia can hinder oscillations from starting but will make already happening oscillations worse. Too high settings can slow down reaction and reduce feel
    .
  • [INT] FFB Interpolation Filter – This interpolation filter turns rough, low resolution game FFB into smooth effects.Higher values will increase smoothing, find a good sweet spot where FFB isn’t missing important details but doesn’t overwhelm with unnecessary noise.
  • [FEI] Force Effect Intensity – Adjusts how intense or smooth the effects from a game will be. 100 is the most sharp and direct setting but can be very harsh and result in rattling depending on the game. 0 is very smooth with less rattle but subtle effects and feeling can get lost.
  • [FOR] Force Feedback Strength – Adjusts the strength of Force Effects coming from a game, default is 100%. Games use this effect to control most of the FFB. Some games only use Force Effects, 100% will use the maximum torque selected by the overall strength [FF]. 50% will only use half of the torque selected by the overall strength [FF]
  • [SPR] Spring Effect Stremgth – Adjusts the strength ofthe Spring Effects coming from a game, default is 100%. Sometimes used as a menu center spring or re-alignment force while driving. This is not a constant spring, it’s only controled by the game and will not result in any effect other than what the game outputs. 100% will use the maximum torque selected by the overall strength [FF]. 50% will only use half of the torque selected by the overall strength [FF].
  • [DPR] Damper Effect Strength – Adjusts the strength of the Damper Effects coming from the game and FanaLab, default is 100%. Sometimes used to dampen oscillations or simulating the tyre resistance when standing still and turning the wheel. This is not a constant damper, it’s only controled by the game and will not result in any effect other than what the game outputs, 100% will use the maximum torque selected by the overall strength [FF]. 50% will only use half of the torque selected by the overall strength [FF],
  • [SHO] Vibration Strength – Adjusts the vibration strength ofthe rumble motors placed inside the grips of ClubSport steering wheels. Vibration effects can be output from the game or the Fanalab Software. This setting will not influence force feedback effects.

Zudem listet Fanatec im Community-Forum empfohlene Einstellungen für verschiedene Simulationen auf, die wichtigsten habe ich hier zusammengefasst (Stand 08/21):

ACCACIRacingF1-ReiherFactor 2RaceRoom 
SEN108010801080360AUTAUT
FFB100100100100100100
FFSPEAKPEAKPEAKPEAKLINPEAK
NDP201515252520
NFROFFOFFOFFOFF3OFF
NIN3OFFOFFOFFOFFOFF
INT446662
FEI100100100100100100
SPR100100100100100100
DPR10050100100100100
FOR100100100100100100

Dazu die folgenden In-Game-Einstellungen:

  • ACC: Steer lock: 1080, Gain: 70, Min Force: 0, Dynamic Damping: 100, Road Effects: 0
  • AC Invert: Unchecked, Gain: 50%, Filter: 0%, Min Force: 0%, Kerb Effects: 0%, Road Effects: 0%, Slip Effects: 0%, ABS Effects: 0%, Enhanced Understeer Effect: Unchecked, Half FFB Update Rate: Unchecked, Gamma: 1.00, Filter: 0.00, Speed Sensitivity: 0.00
  • iRacing: Wheel Range and Map Range: Automatically determined by calibration wizard, Use Linear Mode: Checked, Reduce force when parked: Checked, Strength: 8.5, Wheel force: 5 Nm (standard power supply) or 8 Nm (Boost Kit 180), Damping 0%, Min Force 0.0%
  • F1-Reihe: Vibration & Force Feedback: On, Vibration & Force Feedback Strength: 65, On Track Effects: 10, Rumblestrip Effects: 25, Off Track Effects: 25, Wheel Damper: 10, Understeer Enhance: Off
  • rFactor 2: Car Specific FFB Mult: Very important to find the right value per car. Between 50 and 75 works well for most cars, FFB Smoothing: User Preference, FFB Minimum Torque: 0
  • RaceRoom: Advanced Settings: Speed Sensitive Steering: 0, Steering Sensitivity: 50 – Force Feedback: Force Feedback: Checked, Inverted Force Feedback: Checked, FFB Strength: 80 (higher values result in too much clipping in high downforce cars), FFB Linearity: 100 (with Boost Kit) / 85 (with standard power supply), FFB Minimum Force: 0, FFB Maximum Force: 0, Stationary Friction: 50, Engine Vibrations: 0 (can be increased slightly for the sake of immersion, but it is exaggerated effect), Bump Amplification: 0 (can be increased slightly for the sake of immersion, but it is exaggerated effect), Gearshift Effects: 0 (can be increased slightly for the sake of immersion, but it is exaggerated effect)

Weiterhin gibt es empfohlene Einstellungen zu folgenden Titeln:

  • Project Cars 2: Link
  • Automobilista 2: Link
  • DiRT Rally 2.0: Link
  • Forza Horizon 4: Link
  • Forza Motorsport 7: Link

FFB – In der Praxis (8 Nm, mit Boost-Kit)

Insgesamt bin ich von dem Force Feedback der Base sehr angetan. In Assetto Corsa Competizione liefert es mit den empfohlenen Einstellungen, ohne dabei zum Oszillieren zu neigen, sehr detaillierte Informationen über das Fahrverhalten und kommt mit dem verwendeten Lenkrad (F1) maximal in Ausnahmesituationen (wie zum Beispiel einen Einschlag in die Wand) in die Nähe des Clipping-Bereichs. Für meinen Geschmack sind die 8 Nm hier völlig ausreichend und der Direct-Drive-Antrieb kann hier seine Stärken voll ausspielen. Ebenso verhält es sich bei Fahrten in F1 2020.

Bei Verwendung eines großen und schwereren Lenkrad (Precision GT3 + Podium-Hub) in Kombination mit Assetto Corsa und älteren Straßenfahrzeugen kommt die Base aber an ihre Grenzen. Hier fehlt es dann schlichtweg an der Kraft, die Systeme für über 1000€ in dieser Situation noch problemlos darstellen können. Das Fahrgefühl bleibt aber dennoch annehmbar, lediglich Clipping lässt sich so kaum noch vermeiden ohne die FFB-Stärke zu sehr zu beeinträchtigen.

FFB – Vergleich: CSL-DD und CSW 2.5

Im Vergleich zur nicht mehr erhältlichen CSW 2.5 von Fanatec punktet die Base bauartbedingt durch ein direkteres und saubereres Force Feedback ohne den Umweg über den Riemenantrieb.

Lohnt sich ein Umstieg: CSW 2.5 auf CSL-DD mit Boost-Kit?

Eine Frage, die sich viele Besitzer einer CSW 2.5 Stellen werden ist die Frage ob sich ein Umstieg auf eine CSL-DD lohnt. Meiner Meinung nach ist dies ein Grenzfall. Falls es irgendwie finanziell möglich ist, wäre es vermutlich sinnvoller auf eine stärkere Direct-Drive Base umzusteigen, da hier der Unterschied in der maximalen Kraft deutlich größer ist. Fährt man allerdings vornehmlich GT3/Formel-Fahrzeuge und möchte in diesem Bereich Preis/Leistungs-mäßig das Optimum herausholen, kann ein Umstieg dennoch sinnvoll sein. Denn die CSL-DD bietet im Vergleich einfach das bessere Force-Feedback zu einem aktuell unschlagbaren Preis für eine Direct-Drive-Base.

Gebrauchtkauf CSW 2.5 oder CSL-DD ohne Boost-Kit?

Steht man beim Kauf vor der Wahl zwischen einer gebrauchten CSW-Base und der CSL-DD würde ich aktuell nicht mehr empfehlen eine CSW-Base zu kaufen. Das aktuelle Direct-Drive-System ist dem älteren Riemenantrieb der CSW schlichtweg überlegen und für 350€ bekommt man mit der 5 Nm-Variante einfach deutlich mehr für sein Geld inklusive der Herstellergarantie durch Fanatec und die spätere Upgrademöglichkeit durch das Boost-Kit.

FFB – Vergleich: CSL-DD und Simucube Sport

Im Vergleich mit der deutlich stärkeren (17 Nm) Simucube Sport (Testbericht) schlägt sich die CSL-DD überraschend gut, vor allem natürlich im Anforderungsbereich bis 8 Nm. Im direkten(!) Vergleich wirkt das Force-Feedback der Simucube-Base subjektiv etwas direkter und vermittelt den Eindruck, dass es zu jedem Zeitpunkt einfach noch etwas großzügigere Reserven gibt. Ob ich diese Wahrnehmung in einem Blindtest beziehungsweise ohne den direkten Vergleich allerdings bestätigen könnte, wage ich nicht zu beurteilen.

Anders sieht es dann bei den bereits angesprochenen Fahrzeugen mit Force-Feedback-Anforderungen jenseits der 10 Nm aus. Hier spielt die stärkere Base von Simucube klar ihre Stärken aus und weißt die CSL-DD in ihre Grenzen.

Spielt Geld keine Rolle und/oder die primäre Anforderung sind sehr hohe Force-Feedback-Einstellungen, sollte man zu einer Base wie der Simucube Sport (pro) oder einer DD1 (2) von Fanatec greifen. Mit einem rund zweieinhalb mal so hohen Preis stellen diese aber strenggenommen eine ganz andere Kategorie dar und richten sich an eine andere Zielgruppe.

FFB: Boost Kit 180 – Ja oder nein?

Die Frage, ob sich das Boost Kit für rund 130€ Aufpreis lohnt, muss wie so oft jeder für sich selbst entscheiden. In meine Augen hebt es die CSL-DD klar von den bisher verfügbaren Lösungen im Bereich bis 500€ ab und bietet einen erheblichen Mehrwert. Drei Newtonmeter mehr können in so mancher Situation Clipping verhindern und insbesondere bei größeren und schwereren Lenkrädern würde ich sie nicht missen wollen. Es wäre zwar zu wünschen gewesen, dass die Base mit dem Boost Kit noch etwas mehr Power verpasst bekommt, 8 Newtonmeter stellen in meinen Augen aber einen gelungen Zwischenschritt zwischen der Klasse um die CSW 2.5 und High-End-DDs dar.

Kompatibilität und Lenkradempfehlung

Plattformen: (Angaben von Fanatec)

  • PC: Diese Wheel Base ist mit allen verfügbaren Lenkrädern kompatibel zu PC.​​
  • Xbox: Die Kompatibilität kann durch separat erhältliche Fanatec Xbox One lizenzierte Lenkräder hergestellt werden. Ohne ein Xbox One® lizenziertes Lenkrad ist diese Wheelbase nicht kompatibel zur Xbox One® oder der nächsten Xbox Konsolengeneration.
  • PlayStation®: Dieses Produkt ist zu keinem PlayStation® System kompatibel und kann auch nicht nachgerüstet werden.

Peripheriegeräte (Angaben von Fanatec)

  • Fanatec Podium Lenkrädern
  • Fanatec ClubSport Lenkrädern
  • Fanatec CSL Lenkrädern
  • Alle Fanatec Pedale (Für Pedale ohne RJ12-Anschluss sind möglicherweise Adapterkabel erforderlich)
  • Fanatec ClubSport Shifter (einschließlich ClubSport Static Shifter Paddles)
  • Fanatec ClubSport Handbremse V1 und V1.5
  • Fanatec RennSport Cockpits
  • ClubSport Tischklemme V2
  • CSL DD Tischklemme
  • Boost Kit 180
  • Podium Mounting Brackets (das CSL DD enthält M6-Nutensteine für die seitliche Montage; die Podium Mounting Brackets erfordern die Verwendung von M6-Schrauben und Unterlegscheiben)

Lenkradempfehlung

Meine Empfehlung zum Betrieb an der CSL-DD sind klar die leichten Formula-Wheels und auf Grund des Preises insbesondere auch das McLaren Wheel V2 (Testbericht). Auch die übrigen Lenkräder aus dem Sortiment von Fanatec sind natürlich kompatibel, ihre Stärken spielt die Base aber am ehesten mit kompakten und leichteren Modellen aus.

Zubehör – Die Tischklemme

Als Zubehör für die CSL-DD gibt es aktuell die passende Tischhalterung zum Kauf. Diese winkelt die Base um 15 Grad an und sorgt bei Tischplatten zwischen 5 und 60 Millimetern für einen sicheren Halt am Schreibtisch. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist ein sternförmiger Handgriff zum Anziehen der Schraube für die schnellere und einfachere Montage. Ich habe die Table Clamp allerdings bisher nicht persönlich getestet.

Langzeiterfahrung

Fazit – Fanatec CSL-DD

Insgesamt ist Fanatec mit der CSL-DD ein ausgezeichnetes Produkt für Um- und Einsteiger geglückt. Mit 5 Nm kommt die CSL-DD ohne Boost-Kit in den Bereich der indirekten Vorgänger, CSL-Elite und der CSW 2.5-Base und bietet dabei alle Vorteile der Direct-Drive-Technik zu einem gleichzeitig niedrigeren Preis.

Mit dem Boost Kit kommt sie dann in den Bereich, wo bei den aktuell meistgefahrenen Rennserien (GT3 und Formel-Fahrzeuge) kaum Wünsche offen bleiben können, lediglich für Fahrzeuge mit sehr hohem benötigten FFB fällt dann ein merklicher Unterschied zu den High-End Systemen auf.

Insgesamt ist die CSL-DD in meinen Augen aktuell im Bereich zwischen 350€ und 500€ alternativlos und die neue uneingeschränkte Empfehlung für dieses Budget. Das vielseitige Angebot für Peripherie und Lenkräder innerhalb des Fanatec-Ökosystems runden das positive Gesamtbild ab und untermauern meine Empfehlung zusätzlich.

Pros

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Force Feedback bis 8 Nm…
  • Vielseitige Mounting-Optionen
  • (Rückwärts-) Kompatibilität
  • kompakte Maße
  • USB-C
  • Einstellmöglichkeiten
  • Lüfterloses Design

Cons

  • Lieferumfang
  • … Force Feedback ab 8 Nm
  • Verfügbarkeit
  • Weiter mit QR1 System (allerdings aufrüstbar in Zukunft)

Fazit – Fanatec Boost Kit 180

2 Gedanken zu „Fanatec CSL-DD – Direct Drive Base im Test

  1. Schöner Testbericht. Allerdings möchte ich auf ein Hinweis bei der Lenkradempfehlung geben. Ich benutze selbst das McLaren V2. In Verbindung mit der CSL DD Base und dem Boostkit, macht sich bei diesem Lenkrad allerdings die schwache Schraub/Klemmverbindung bemerkbar. Man hat das Gefühl, sobald Last auf das Lenkrad kommt, dass die Base anfängt zu “gnucken”. Dies kommt aber vom Lenkrad. Hier schafft erst der Quick Release Abhilfe, was noch einmal mit 100€ zu buche schlägt.

    • Vielen Dank für deine Rückmeldung.

      Ich habe selber bei meinem McLaren V2 mit vereifachtem Quickrelease ein solches Verhalten nicht feststellen können. Der war vergleichbar stabil wie der normale QR der Formel-Lenkräder.

      Grüße,
      Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.